Die Kinder von Bar ta’a – Ein Friedensprojekt

0
1639

Wiener Jugendliche aus der zionistischen Bewegung Haschomer Hatzair unternehmen eine Reise in eine andere Welt und bringen den Kindern von Barta’a ein wenig Hoffnung für ihre Zukunft. Von Avia Seeliger

Kein Militär, kein Stacheldrahtzaun und kein Graben umgibt das kleine arabische Dorf Barta’a im Norden Israels. Die Sonne steht strahlend am blauen Himmel, als wir das erste Mal dort ankommen. Doch schnell wird uns klar, welche Tragik dieser Ort in sich birgt. Das Dorf wird direkt hinter dem Bazar Barta’as entzweit – die eine Hälfte liegt auf international anerkanntem Gebiet Israels, die andere befindet sich in der Westbank, den sog. besetzten Gebieten. Das Schicksal der Kinder Barta’as kommt also auf jeden Meter an: Während die einen gleich bei der Geburt einen israelischen Pass bekommen, müssen  die anderen hinter der „Green Line“, der Trennlinie Israels von der Westbank, um ihre Zukunft bangen. Es ist das Schicksal einer ganzen Nation, das sich hier abzeichnet.

avia4
Barta’a

Wir spazieren von unserem Minibus Richtung Schulgebäude – der Boden ist schmutzig, es riecht nach Urin, und ein paar Straßenkatzen laufen an uns vorbei. Neugierige Augenpaar starren aus den Fenstern des Schulhauses zu uns herüber, wir werden schon erwartet. Als wir das erste Mal die Klasse betreten, kommt uns ein tosender Lärm entgegen, jeder will uns als Erster begrüßen und uns willkommen heißen. Wir stellen uns vor und beginnen gleich unsere erste Englischstunde mit Kennenlern- und Wortspielen.

Unsere Schülerinnen und Schüler stammen alle von demselben Clan ab, sie sind alle Kabahas, das einzige, was die einzelnen Familien trotzdem von einander unterscheidet, sind ihre Papiere. Die „israelischen“ Kabahas dürfen sich überall frei bewegen – die Welt steht ihnen offen. Die Kabahas aber, die nicht das Glück haben, im Besitz eines israelischen Passes zu sein, dürfen nicht einmal in den anderen Teil ihres Dorfes, ohne sich davor eine Einreisebestätigung des Militärs geholt zu haben. Ein tiefer Riss im Herzen des Clans um das Dorf Barta’a, der die Bevölkerung spaltet.

Wenn wir in unseren blauen Hemden, auf denen ein riesen Magen David mit der Unterschrift „Haschomer Hatzair“ auf dem Rücken prangt, durch die Straßen laufen, sehen wir nur freundliche und lachende Gesichter. Zwei Kindergarten-Mädchen verfolgen uns kichernd, Mütter stehen auf ihren Terrassen und winken, Väter nicken uns zustimmend im Vorbeigehen zu. Wir fühlen uns willkommen und erwünscht. Wir sind Teil eines für den Haschomer Hatzair sehr wichtigen Projektes, das bereits seit ein paar Jahren läuft. Es ist ein Friedensprojekt, in dem wir, jüdische Jugendliche aus ganz Europa und Nordamerika, palästinensischen Kindern spielerisch Englisch-Unterricht geben und verschiedene „Chuggim“ (Workshops) halten. Der Dialog und die Auseinandersetzung mit der jeweils anderen Kultur stehen im Fokus.

Grenzenlose Gastfreundschaft

Nach einem langen Schultag kommen wir bei unserer Schülerin Shatha zuhause an, der Tisch ist voll beladen mit Essen, die ältere Schwester und Mutter stehen noch in der Küche, der Vater liegt auf dem Sofa und sieht fern, und der kleine Bruder läuft energiegeladen und einen Fußball kickend durch das Haus. Shatha legt ihr Kopftuch ab und hilft den beiden Frauen – uns ist es nicht erlaubt, auch nur einen Finger zu rühren. Getrunken wird erst nach dem Essen, Tee und Kuchen folgen, am Tisch geblieben wird so lange, bis der Hausmann sich seine Zigarette anzündet und das Mahl somit beendet. Ich muss dreimal wiederholen, dass ich keinen Hunger mehr habe, bis die Familie aufhört, mir Essen auf meinen Teller zu türmen. Mein gemurmeltes „Toda, shukran“ klingt wohl unhöflich in ihren Ohren.

Die Kinder sprechen zwar gebrochenes Englisch, doch jede und jeder will uns von seinem und ihrem Utopia erzählen.

avia7Shatha bringt uns zum Haus ihrer Großmutter. Ich sehe eine alte, verhüllte Frau auf einem Sofa sitzen. In zwei Meter Entfernung erkennt sie uns, küsst Shatha flüchtig auf die Wange und nimmt sich dann mich vor. Ehe ich mich versehe, klebe ich an der Brust der Frau. Sie drückt mir Küsse auf die Stirn, und ich verstehe von alldem, was sie sagt, nur ein schrilles „Hamdelilah!“ [Lob sei Gott!]

Wir wachen in den Betten unserer Schülerinnen auf, sie liegen am Boden neben uns. Das Frühstück wartet, der Fernseher ist schon an und es dröhnen Sprechgesänge aus ihm – die Liveübertragung der Pilgereise Haddsch nach Mekka läuft. Wir machen uns schnell auf den Weg zurück in die Schule. Kaum dort angekommen, versammeln wir uns alle auf einen arabischen Kaffee im Lehrerzimmer und sind für kurze Zeit wieder unter uns. Im Beisammensein fallen uns dann die kulturellen Unterschiede erst bewußt auf: wegen der Hitze sehnen wir uns alle nach kurzen Kleidern, doch unsere Körper bleiben aus Respekt verdeckt.

avia2Im Klassenzimmer drehen wir dann Musik auf und singen mit den Kindern John Lennons Imagine. In diesen Minuten wird uns klar, was für ein verfälschtes Bild wir von der palästinensischen Bevölkerung haben. Ihnen wird vorgeworfen, Israel als Staat nicht zu akzeptieren, doch wir sitzen hier mit ihnen im Kreis und sprechen über ein friedliches Miteinander. Die Kinder sprechen nur gebrochen Englisch, doch jede und jeder will uns von seinem und ihrem Utopia erzählen. Love, happiness und brotherhood sind nur einige der gefallenen Begriffe. Noch einmal singen wir: „Imagine there’s no countries; it isn’t hard to do; nothing to kill or die for, and no religion too; imagine all the people living life in peace […]“

Wir fahren nach zwei Tagen in Barta’a wieder zurück in unser Haus nach Haifa. Die Heiterkeit über Shorts und keinen Müll im Vorgarten ist groß, die Freude, nächste Woche nach Barta’a zurückzukehren, noch größer. Als wir unsere Facebook-Profil checken, haben wir 50 neue Freundschaftsanfragen – allesamt von Kabahas.

Fotos: © Avia Seeliger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

*

code