GENESUNGSKÜCHE

Es gibt für alles ein erstes Mal – aber auch ein letztes! In diesem Monat erklärt Spitzengastronomin Haya Molcho, was sie kocht, wenn der Kühlschrank leer ist (nämlich: nichts), und verrät eine ihrer Lieblingszutaten.

1664
© NENIFOOD

Wer sich für gutes Essen begeistert, kommt an ihr nicht vorbei: Haya Molcho!
2009 eröffnete die 1955 in Tel Aviv geborene Gastronomin mit ihren Söhnen ihr erstes Lokal „NENI am Naschmarkt“. Mittlerweile ist NENI eine europaweite Marke mit einer Kochschule, eigener Produktlinie sowie Restaurants von Berlin über Kopenhagen bis nach Mallorca und Paris. Dass Hummus und Falafel hierzulande als „fremde“ Küche gelten, ist dank Haya Molcho längst Geschichte. Nun hat sie mit ihrem aktuellen Buch – eine charmante Zusammenstellung aus Rezepten für Küchenklassiker und vielen persönlichen Geschichten – ein neues Kapitel in ihrem Leben aufgeschlagen: als begeisterte Oma.

Das letzte Mal,

dass ich Lust auf fremde Küche hatte, war,
… als ich einen Salat mit Persimon (eine Kaki-Art; Anm.) gegessen habe. Die Marinade hat so herrlich nach Umami geschmeckt …

Das letzte Mal, dass ich einen Vorteil im Oma-Sein gesehen habe, war,
… als ich merkte, dass man die gemeinsame Zeit mehr genießen und das Enkelkind verwöhnen kann. Ich habe vollstes Vertrauen in die Kindeseltern und kann die Verantwortung an sie abgeben. Als Oma darf ich lieben und loben. Die Erziehung überlasse ich den Eltern.

Das letzte Mal, dass ich nicht wusste, was ich kochen soll, war,
… als ich bei Freunden eingeladen war und wir gemeinsam kochen wollten. Der Kühlschrank war nur leider mit viel zu wenigen Zutaten bestückt.

Das letzte Mal, dass ich etwas Neues zubereitet habe, das niemandem so richtig geschmeckt hat, war,
… Das passiert schon hin und wieder, da ich immer wieder Neues ausprobiere. Wenn die Balance – und das ist eine der wichtigsten Zutaten – nicht stimmt, dann schmeckt es eben nicht. Dann wird das Gericht überarbeitet und neu gekocht.

Das letzte Mal, dass ich einem meiner Liebsten mit meinem Essen bewusst etwas Gutes getan habe, war,
… als mein Ehemann Samy im Krankenhaus lag und ihm die Spitalsküche so gar nicht geschmeckt hat. Ich habe ihm dann selbstgekochtes Wohlfühlessen mitgebracht. Auch das trägt zur Genesung bei!

 

„Lust auf fremde Küche.
NENI – Die Rezept-Klassiker“,

Amalthea 2023 | neni.at

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here