Mediterrane Köstlichkeiten

Was wie eine französische Patisserie anmutet, ist laut Gastgeberin eine Ess-Bar – benannt nach den Zwillingssöhnen.

974

wina-TIPP
PAUL & VITOS
Petersplatz 11, 1010 Wien
Montag bis Samstag, 11– 1 Uhr
+43 1 532 37 66
paulundvitos.wien

In zartem Apfelgrün empfängt einen das freundliche Interieur des neuesten Lokals am Petersplatz/Ecke Goldschmiedgasse. Es könnte eine französische Patisserie sein, aber hier geht es laut Eva-Maria Wukonigg um eine Ess-Bar. Benannt ist sie nach den Zwillingen Paul und Vito, die die Neogastronomin erst vor dreieinhalb Jahren zur Welt gebracht hat. „Ich habe Theater-, Film- und Medienwissenschaft – nicht fertig – studiert, bin also gastronomisch eine Quereinsteigerin“, lacht die junge Frau.

»Seit etwa sieben Jahren wollte ich nach einem Mallorca-Urlaub etwas nach dem Vorbild einer eleganten Tapas-Bar in Wien machen. Eine Art mediterrane Bar auf Wienerisch.«
Eva-Marie Wukonigg

Doch die Erfahrung für diese Branche liefert der erfolgreiche Betreiber des Café Engländer in der Postgasse und der Bar 1010 in der Seilergasse. Ehemann Christian Wukonigg hat mit dem dritten Lokal im 1. Bezirk seiner Frau einen Wunsch erfüllt. „Seit etwa sieben Jahren wollte ich nach einem Mallorca-Urlaub etwas nach dem Vorbild einer eleganten Tapas-Bar in Wien machen. Eine Art mediterrane Bar auf Wienerisch.“ Es sollten keine Tapas-Brötchen angeboten werden, sondern kleine bis mittlere Vorspeisenportionen, abgeschaut von den spanischen raciones. Mehrere Gerichte sollen genossen, geteilt oder gegenseitig gekostet werden. „Meine Idee lag eine ganze Weile auf Eis, denn in der Gastronomie entscheidet über den Erfolg meist auch die richtige Lage eines Betriebes“, so Eva-Marie Wukonigg, die die Vorgängerbar, eher düster und ganz in Schwarz gehalten, komplett umgebaut hat.
Für die Inneneinrichtung mit der langen Bar, an der man stehen, reden und konsumieren sollte, zeichnet die dynamische junge Frau ebenso verantwortlich wie für das Speisenangebot. „Patrick Pannosch, unser Koch vom Engländer, hat mich sowohl bei der Realisierung der Gerichte unterstützt wie auch die Küchenmannschaft von Paul & Vitos aufgebaut“, freut sich Wukonigg. „Meiner Vorstellung nach sollte es hier viel mehr Bewegung geben.“

Vegetarisch, aber nicht koscher: Geschmorter Hokkaidokürbis mit Schafkäse und Kürbiskernen.

Reichlich Gästebewegung gibt es jetzt schon an den 76 Sitzplätzen drinnen und 26 Plätze auf der ganzjährig geöffneten Terrasse. Diese ist in der kalten Jahreszeit nicht nur überdacht und beheizt, sondern kann auch an den Seiten abgedichtet werden. Die Preise sind höher als im von Künstlern und Journalisten frequentierten Café Engländer, aber das ist sicher der Lage und der Klientel der Wiener City geschuldet.
Die kulinarische Reise durch aller Herren Länder kann man etwa mit Root Salad aus Blutorange, Salbeipesto und Haselnüssen (8,40 €), einem Fish Taco aus Seesaibling, Sri-
racha-Mayo und Grünem Salat (9,20 €) oder einer Mangold-Tarte mit Paradeiserchutney (9,40 €) beginnen. Nicht koscher, aber vegetarisch kann es mit Geschmortem Hokkaidokürbis mit Schafkäse und Kürbiskernen (7,80 €) weitergehen. Ein knuspriges Lachsforellenfilet wird mit Süßerdäpfelcreme, Pak Choi und Wasabi (16,80 €) serviert. Ein grünes Curry aus Brokkoli, Edamame, Wirsing und Erdäpfeln kostet 9,20 €, und ein erfrischendes Rotweinrisotto mit Chicorée und Grana Padano wird um 8,90 € angeboten. Die drei Süßspeisen kosten je 7,80 € und reichen von Moccamousse mit Himbeerröster über Kürbischeesecake im Glas bis zu den altwienerischen Dukatenbuchteln mit zartem Heidelbeerröster und Vanillesauce. Letztere würden auch den Zwillingsbuben Paul und Vito schmecken – und dann kann auch die Mama ihren Abenddienst ungestört leisten.

  Paprikasch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here